minimal story 4

Am Zentralmarkt kaut die Hündin einen Knochen. Sie liegt zwischen geparkten Autos, hinter dem niedrigen Zaun, der Marktgelände und Parkplatz trennt. Als sie den Knochen weitgehend von Fleischresten befreit hat, erhebt sie sich, läuft unter dem Zaun hindurch, an den Passanten vorbei, in Richtung Marktgebäude. Ihr Fell ist straßenschmutzig, etwas verklebt, ihre Zitzen hängen schlaff, leer am Bauch, die Welpen dieses Frühjahres sind bereits irgendwohin entlaufen. Neben dem Eingang zum Gebäude des Zentralmarkts steht ein Karton mit essbaren Abfällen, darin verschwindet die Fähe kurz und kommt mit einem weiteren Knochen im Maul heraus, läuft leichtfüßig, elegant zu ihrem Fressplatz zurück. In ausgiebiger Ruhe, die ihr ganz allein gehört, widmet sie sich der Malzeit.

Kommentar verfassen