Sowjetische Kopeken

10 Tage dauerte die Baby-Massage, die eine erfahrene und redselige Kinderärztin mit unserem Töchterchen durchführte. Das war uns von einer Freundin empfohlen worden und gehört offensichtlich zum Standard in einer guten russischen Kinderstube, um die Muskulatur der Neugeborenen aufzubauen. Lili mochte das ganz gern, auch wenn sie dabei sehr hungrig wurde und das unüberhörbar deutlich machte. Am letzten Tag drückte uns die etwa 60jährige Masseuse ein sowjetisches 5-Kopeken-Stück in die Hand, das sollen wir mit Pflaster auf Lilis etwas hervorstechenden Bauchnabel kleben, dann bilde er sich schnell zurück. Mit der gleich großen russischen 5-Rubel-Münze funktioniere das nicht, nur mit den sowjetischen Kopeken. Die Ärztin nickte bestätigend gegen unsere Skepsis an und streifte ihre Jacke über. Und wenn wir wieder zur Untersuchung in die Kinderklinik gehen, müssen wir es unbedingt abmachen, die Ärzte dort mögen das nicht so, es ist halt alter Aberglaube. Zwinkernd ging sie zur nächsten Massage.

Kommentar verfassen